Kleinkunst Horn-Lehe an neuem Ort

Die Kleinkunst in Horn-Lehe ist umgezogen. Der nunmehr zehnte Abend dieser Reihe findet nicht mehr in der Gaststätte Goedeken's statt, sondern im Foyer des Ortsamtes, Leher Heerstraße 105-107, und zwar am 1. Juni 2018, Freitag, 19.30 Uhr. Auch diesmal präsentiert Hans-Martin Sänger den bewährten Mix aus Wort, Musik und Darstellung.

Die Autorin Anja Ulbig gewann für ihre literarischen Arbeiten bereits mehrere Preise. Ihre sprachlich präzisen Geschichten handeln nicht selten von den dunklen, unheimlichen Urgründen, aus denen sich der nur scheinbar so normale Alltag speist. Trotzdem wirken ihre Storys nicht düster, sondern spannend, und bisweilen wechseln sie gar ins satirische Fach.

Dass weniger oft mehr ist, will und wird Bremens kleinster Chor, der 2MannChor, beweisen. Die beiden Männer brechen vorwiegend deutsche Popsongs, zum Beispiel von den Wise Guys, auf einen Zwei-Personen-a-cappella-Gesang herunter, was zwangsläufig zu dichten und ungewöhnlichen Arrangements führt. Dass bei diesem Duo zwei schöne Stimmen miteinander harmonieren, versteht sich darüber hinaus von selbst.

Mehr als nur einen Hauch von Zirkus wird der Akrobat Achim eins verbreiten. Sein Programm besteht zum einen aus einer Fakir-Nummer, die sehr erkennbar ins Parodistische abdriftet. Zum anderen setzt er seine Träume von der Schwerelosigkeit in eine überzeugende Jonglier-Performance um.

Luca schließlich bedient das Kultinstrument der australischen Ureinwohner, das Didgeridoo – doch gleichzeitig setzt er seine Stimme mit Geräuschen, Obertönen und Gesang ein. Und, als wäre das nicht schon genug an Gleichzeitigkeit, schlägt er auch noch die Afrikanische Trommel dazu und lässt zusätzlich bei manchen Stücken die Shruti-Box (ein indisches Instrument) mitklingen. Alles in allem eine virtuose und sehr rhythmische Darbietung, die schon mehr als ein Publikum in Begeisterung versetzt hat.

zurück zu ›Events‹